Worum handelt es sich bei 4WD? Beschreibung und Funktionsweise

Worum handelt es sich bei 4WD? Beschreibung und Funktionsweise

4WD ist die Bezeichnung für ein Allradandtriebssystem, das von zahlreichen Fahrzeugherstellern verwendet wird. Außerdem verwendet man die Bezeichnung AWD, sowie 4×4. Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb kann das Drehmoment des Motors gleichzeitig auf sämtliche vier Räder übertragen werden. Es verbessert die Geländegängigkeit, und das Fahrverhalten auf rutschigen Oberflächen. Die Wendigkeit des Wagens wird ebenfalls verbessert, wodurch der Fahrer bei hoher Geschwindigkeit scharfe Kurven fahren kann

Funktionsweise vom 4WD 

Je nach Fahrzeug, in das man es montiert, kann sich die Auslegung des Systems differenzieren. Dabei sind typische Bestandteile: Verteilergetriebe, eine Kardanwelle, ein Vorder-, sowie  Hinterrad Differential, sowie Achswellen.

Das Motordrehmoment wird vom Verteilergetriebe zu den Achsen verteilt. Oft ist das Untersetzungsgetriebe in das Getriebe installiert. Man verwendet das Getriebe, um das vom Motor kommende Drehmoment bei Bedarf deutlich zu erhöhen.

Je nach Art von dme 4WD können die Vorder- und Hinterachse auf verschiedene Arten verbunden sein. Fahrzeuge sind mit einem zuschaltbarem Allradantrieb ausgestattet und eine Schiebemuffe. Sie kann eingedrückt werden durch einen Knopf oder einen Hebel. Dies aktiviert den Elektromotor. Ab einer bestimmten Position schaltet die Muffe dann die entsprechenden Zahnräder ein und sie verbindet die Achsen dann fest miteinander. Dadurch drehen sich diese mit gleicher Geschwindigkeit in Abhängigkeit zur Bodenhaftung.

Das Verteilergetriebe ist bei Fahrzeugen mit einem permanenten Allradantrieb mit Zentraldifferential ausgestattet, welches ein Sperrdifferential oder offenes Differential sein kann. Das Erste kann elektronisch oder mechanisch gesperrt werden. Dadurch kann das Drehmoment vom Motor zu den Rädern mit einer idealen Traktion verteilt werden.

Beim Allradantrieb wird die zweite Achse durch die Visco- oder Reibungskupplung zugeschaltet. Diese wird durch eine Gerotorpumpe oder mit dem Elektromotor aktiviert.

4WD bei unterschiedlichen Modellen

NameArtDie BetriebsmodiDie EigenschaftenAutos, die mit diesem Antrieb ausgestattet sind
Command-TracZuschaltbar2WD: Nur die Hinterachse wird zugeschaltet.4WD: Beide Achsen sind  fest gekoppelt.Niedrig: 4WD und ein Untersetzungsgetriebe sind an geschaltet.N: Beide Achsen sind von dem Verteilergetriebe getrennt.Es gibt dort kein Zentraldifferential.4WD kann nur im Gelände verwendet werden.Sie können mit einem Hebel oder Schalter oder zwischen den verschiedenen Modi wechseln.Jeep Cherokee XJ, KJ, SJ; Comanche MJ; Grand Cherokee ZJ; Wrangler YJ, TJ, JK, JL; Liberty KJ; Wagoneer SJ 
M xDrivePermanent mit 2WD-Funktion4WD: Eine Aktive Leistungsverteilung zwischen den AchsenSport: Allradantrieb mit einem Sportmodus2WD: Dabei wird lediglich die Hinterachse  zugeschaltet.Als Zentraldifferential wird hierbei eine Mehrscheiben-Reibungskupplung mit elektronischer Steuerung genutzt . Der Grad der Verriegelung bestimmt dabei die Verteilung vom Drehmoment zwischen den Achsen. Dies wird dabei über das Stabilitätskontrollsystem eingestellt.BMW М5 F90 
Quattro generation V Permanenter 4WDDas asymmetrische Sperrdifferential Torsen T-3 verteilt dort das Motordrehmoment in einem speziellen Verhältnis. In dem verriegelten Zustand kann die Drehzahl von beiden Achsen ausgeglichen werden.Audi RS4 B7 8ED; S6 C6 4FH
Super SelectPermanent mit 2WD Funktion 2H: Lediglich die Hinterachse wird zugeschaltet.4H: Die Visco-Kupplung limitiert dabei die Drehmomentverteilung zwischen den Achsen.4HLc: Das Zentraldifferential ist hierbei gesperrt.2LLc: Die Differentialsperre , sowie das Untersetzungsgetriebe sind eingeschaltet.Ein Verteilergetriebe mit drei Betriebsmodi, und  einem niedrigen Gang. Ein Zentraldifferential mit einer Visco-Kupplung ist innen montiert. Eine mechanische Verriegelung ist ebenfalls möglich.Mitsubishi L200 KA, KB; Pajero Sport KH, KG; Pajero Pinin V60